Weihnachts-Bierdeckel selber machen

Weihnachtszeit ist ja bekanntlich auch Bastelzeit – und was eignet sich besser zum Basteln als Bierdeckel? Nichts hilft einem so sehr, ein schön weihnachtliches Gefühl zu bekommen, wie weihnachtliche Untersetzer. Dabei sind der Fantasie (fast) keine Grenzen gesetzt und das Tolle ist: diese Bastelei eignet sich für kleinere Kinder ebenso wie für Erwachsene. Damit ist diese Untersetzer-Bastelei eine tolle Idee für den Kindergarten und bietet dennoch auch älteren Kindern und Erwachsenen viel Spaß. Hier einige Varianten:

Bierdeckel weihnachtlich bemalt

Hier eignen sich Wachsmalstifte, Wasserfarbe, Bunt- und Filzstifte, Acrylfarbe, Gelstifte und vieles mehr. Als Motiv kann man einfache Muster wie Sterne, Baumkugeln, stilisierte Weihnachtsbäume, Zuckerstangen und dergleichen nehmen. Für ältere Kinder und Erwachsene sind komplexere Motive eine schöne Herausforderung. Vorlagen dafür findet man in Weihnachtsbüchern, aber auch im Internet.

Bierdeckel weihnachtlich bekleben

Auch mit weihnachtlichen Motiven beklebte oder ausgeschnittene Bierdeckel machen richtig etwas her. Man kann sie mit Metallfolie, Ton- und Transparentpapier und mit weihnachtlichen Aufklebern verzieren. Schön wirkt auch eine Kombination. So sehen Sternenaufkleber auf mit Metallfolie beklebten Bierdeckeln beispielsweise sehr festlich aus. Man kann auch richtige kleine weihnachtliche Collagen auf dem Bierdeckel-Hintergrund kleben.

Bierdeckel bestempeln

Inzwischen gibt es viele Stempel mit sehr schönen Weihnachtsmotiven im Handel. Man kann sich Stempel mit einfachen Motiven wie Sterne oder Zuckerstangen auch aus Kartoffeln gut selber machen. Zuerst bekommt der Bierdeckel eine farbliche Grundierung. Die Farbe sollte nicht zu dunkel sein, damit man das gestempelte Motiv später noch sehen kann. Ist die Farbe getrocknet, kann das Stempeln beginnen. Wer möchte, kann die gestempelten Motive später noch ausmalen.

Ein Tipp zum Schluss: Wer seine kleinen Kunstwerke schützen möchte, kann das mit einer Schicht Klarlack tun.


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.