Ein Scrapbook aus Bierdeckeln

In den letzten Jahren ist das Scrapbooking immer beliebter geworden. Es gibt unzählige Methoden, Scrapbooks herzustellen und zu verzieren. Hier sind der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Auch Bierdeckel eignen sich hervorragend zur Herstellung eines Scrapbooks. Dazu stanzt man in eine Seite der Bierdeckel einen Fingerbreit vom Rand entfernt untereinander zwei Löcher, etwa mit einer Nietenzange oder mit einer dicken Stopfnadel. Die Anzahl der Bierdeckel hängt davon ab, wie dick das “Buch” später werden soll. Dann können die einzelnen Seiten verziert werden. Auch hier können Sie der Fantasie freien Lauf lassen.


Collagen aus Schnipseln aus Zeitungen, Zeitschriften und ausgedruckten Bildern sehen toll aus. Auch Aufkleber, Glanzbilder oder mit Stempeln gestempelte Motive machen sich gut in einem Scrapbook. Natürlich kann man die Seiten auch bemalen. Weil Bierdeckel so robust sind, eignen sie sich als Grundlage für Wasserfarbe, Acrylfarbe, Aquarellfarbe, Tinte, Filzstifte, Fineliner, Buntstifte, Wachsmaler und vieles mehr. Kleine Erinnerungen wie zum Beispiel Eintrittskarten, Fahrkarten, kleine Schleifen, getrocknete Blumen und vieles mehr sehen auch schön aus. Das Scrapbook kann einfach nach Lust und Laune kreiert werden, aber es kann auch ein Thema haben. Als Thema eignet sich zum Beispiel der letzte Urlaub oder ein Ausflug. Sind alle Seiten fertig, können sie mit einer Schnur oder einem (Geschenk-)band zusammengebunden werden – fertig ist das Scrapbook.
> Hier gehts zu unbedruckten Bierdeckeln zum Basteln
 
> Linktip

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.