Bierdeckel als Wertanlage?

Vielleicht steckt in jedem von uns noch eine Spur von unseren Jäger- und Sammler-Vorfahren. Auf jeden Fall gehört das Sammeln von Dingen für viele Menschen fest zum Leben. Manchmal in bescheidenem Rahmen – nur einige besonders schöne Kissen, niedliche Stofftiere oder heiße Sportwagen. Andere Sammlungen kommen eher durch Zufall zustande, etwa durch Mitbringsel von Freunden, die glauben, man könne nicht genug kitschigen Nippes zum Abstauben herumstehen haben, oder durch eine Socken fressende Waschmaschine, die mühelos eine riesige Sammlung einzelner Socken produziert. Leidenschaftliche Sammler führen ein spannendes Leben: Während ihre Artgenossen völlig unbedarft durch die Welt schlendern, bewegen sie sich durch Orte voller Möglichkeiten, den Drachenhort um ein weiteres Schmuckstück zu bereichern.


Apropos Schatz – Sammlungen stellen oft auch ausgezeichnete Wertanlagen dar. Etwa wenn man oben genannte Sportwagen, Schmuck oder kostbare Gemälde sammelt. Auch Briefmarken, Comics oder Porzellan können eine Wertanlage darstellen. Manchmal ist es eine Überraschung, was alles plötzlich einen Wert besitzt. Comics etwa, die einst als Schund geschmäht wurden, können heute wahre Traumpreise einbringen. Auch alte Spielzeuge oder Bilder von unbekannten Künstlern, die plötzlich heiß begehrt sind. Fragen Sie Horst Lichter. Aber wie steht es mit Bierdeckeln?


Die gute Nachricht: Bierdeckel sammeln ist ein ziemlich kostengünstiges Hobby. Nicht nur können die begehrten Bierdeckel beim Restaurant- oder Kneipenbesuch und auf jeder Urlaubsreise umsonst mitgenommen werden, auch kann man oft ganze Sammlungen relativ günstig erstehen. Da wären wir auch schon bei der weniger guten Nachricht: Bierdeckel sind selten mehr als einige Euro wert, wenn überhaupt. Nur sehr alte und ausgesprochen seltene Bierdeckel bringen preislich ein wenig mehr ein. Eine Wertanlage sind deshalb auch ansonsten sehr beeindruckende Bierdeckelsammlungen leider nicht. Doch das kann einem echten Sammler aus Leidenschaft wohl kaum den Spaß an der Sache verderben…

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.