Ein gemütliches Heim aus Bierdeckeln


Bierdeckel sind nur dazu da, sie unter ein Getränk zu stellen? Weit gefehlt! Einfallsreiche und kreative Köpfe zeigen immer wieder, dass sich mit den vielseitigen Pappen so einiges machen lässt. So gibt es inzwischen Spiele auf und mit Bierdeckeln, dazu unzählige Bastelideen und auch Bierdeckel-Spielsets, aus denen Kinder kleine Straßen und Häuser bauen können. Das geht aber auch etwas größer.


So etwas ähnliches muss sich wohl Sven Goebel gedacht haben. Etwas über 550 Stunden hat es gedauert, dann war das Traumhaus fertig und sogar bereits möbliert. Im Frühjahr 2010 baute Sven Goebel aus stolzen 260 000 Bierdeckeln im Auftrag der Brauerei Gaffel Kölsch dieses sehr spezielle Bauwerk. Eine wahre Herkulesaufgabe, bei der Goebel enormes Durchhaltevermögen bewies. Während das Stapeln per Hand erledigt wurde, half moderne Technik bei der Planung und Umsetzung des ehrgeizigen Unternehmens. Mit einer computergenerierten 3D-Animation des Gebäudes ging das Stapeln gleich etwas leichter von der Hand. Wer einen Rundgang durch das Bierdeckel-Gebäude unternehmen möchte, der findet auf YouTube entsprechende Videos.


Damals war der Baumeister in Sachen Bierdeckel-Stapelei allerdings schon lange kein Neuling mehr. Bereits 2003 baute er im Wintergarten seiner Oma innerhalb von 10 Stunden aus rund 7000 Bierdeckeln einen Turm und schaffte es damit ins Guinness-Buch der Rekorde. Was die alte Dame zu dieser Verschönerung gedacht hat, ist leider nicht überliefert. Allerdings war der Turm auch nicht für die Ewigkeit gedacht, da der ehrgeizige Baumeister auf Klebstoff verzichtete. Ein Jahr später reichte dem Weltrekordler allerdings ein schnöder Turm nicht mehr aus, und er baute aus nunmehr 70.000 Bierdeckeln eine kleine Burg.


Übrigens ist das nicht der einzige Bierdeckel-Rekord. Auch für das Weitwerfen eignen sich die Pappen sehr gut. So liegt der derzeitige Rekord bei über 38 Metern. Vielleicht ist das ein Ansporn, um demnächst in trauter Runde ein wenig zu üben?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.