In unseren Bierdeckeln steckt 100 % Natur

Nachhaltig und umweltfreundlich: In unseren Bierdeckeln steckt 100 % Natur

Alle reden von der Umwelt. Wir auch. Unsere Bierdeckel bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen, die zu 100 % der Natur entstammen, nämlich Holzfasern, Stärke und Wasser. Was anderes kommt uns nicht in den Bierdeckel – und dank dieses ganz besonderen Reinheitsgebotes sind unsere Bierdeckel Naturprodukte, die ganz ohne chemische Zusätze oder umweltschädliche Stoffe wie Bleichen auskommen.

Holz ist nicht gleich Holz

Nur weil es überwiegend aus Holz besteht, ist ein Produkt noch lange nicht nachhaltig. Das wird es erst, wenn Hölzer aus nachhaltiger Forstbewirtschaftung verwendet werden – und das ist bei unseren Bierdeckeln der Fall. Wir produzieren Bierdeckel aus PEFC-zertifziertem, regionalem Holz, um sicherzustellen, dass das, was wir verbrauchen, genau so auch wieder nachwächst und keine langen Transportwege nötig sind. In Deutschland werden mittlerweile 7,3 Millionen Hektar Wald nach PEFC-Standard bewirtschaftet, weltweit 230 Millionen Hektar. Damit ist PEFC die größte Waldschutzorganisation in Deutschland, ein Anliegen, das wir gern unterstützen.

Umweltschonend produzieren: Wasser und Energie

Wir versuchen nicht nur bei den Rohstoffen unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren, sondern auch bei der Produktion. So nutzen wir zum Beispiel geschlossene Wasserkreisläufe zur Herstellung unserer Bierdeckel, und Wärmerückgewinnungsanlagen und Wasserkraftwerke nach modernen Standards tragen zu einer guten Energie- und Umweltbilanz frei. Was die Entsorgung betrifft – Bierdeckel sind recyclingfähige Rohstoffe, die über das Altpapier entsorgt werden können. Und zu guter Letzt sind sie auch noch vollständig biologisch abbaubar, da sie keine schädlichen Stoffe enthalten. So sind unsere Bierdeckel zeitgemäße, nachhaltig produzierte und wiederverwertbare Produkte, die ihren Beitrag dazu leisten, unsere Umwelt zu erhalten.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.